Die Haltung von Bienen hat eine jahrtausende alte Tradition. Auch bei uns im Mostviertel wurden Bienen seit Jahrhunderten gehalten und waren ein wichtiger Teil des Lebens. Es gab keinen Vierkanter Bauernhof ohne Bienenhaltung, keine Klöster und keine Gemeinden ohne zahlreiche Imker. Das gewonnene Bienenwachs wurde für die Kerzenproduktion verwendet. Diese Kerzen verlängerten somit den Tag oder erhellten die langen kalten Winter. Honig, Propolis, Met und andere aus dem Bienenvolk gewonnene Lebensmittel sorgten für die Gesundheit und das Überleben. Dieses Wissen wurde von Generation zu Generation weitergegeben und jeder Wusste die Wichtigkeit der Biene als höchste Gut zu schätzen.

Die Bienenhaltung hat sich seit damals wesentlich verändert.

Gehalten werden Bienen heute in Holzbeuten und nicht mehr in Stroh Bienenkörben.

Die bei uns im Alpenvorland ursprünglich heimische Bienenrasse die Dunkle Biene (Apis mellifera mellifera) wurde durch die aus dem südlichen Österreich stammenden Kärtner Biene (Apis mellifera mellifera) verdrängt.

Die Kulturlandschaft und der Lebensraum der Biene wurden durch die zunehmende Industrialierung kleiner und leider durch intesivste landwirschaftliche Nutzung karge. Ein oder zweimal im Jahr gemähte Wiesen und somit Nahrungsquellen für die Bienen verschwanden fast gänzlich. Daher ist jeder Fleck an blühenden Blumen eine Insel für unsere Bienen -> hier gehts zum Saatgut

Leider wurden auch natürlich Feinde durch die Globalisierung eingeschleppt gegen die sich unsere Bienen nicht zur wehr setzten können. Der Hauptfeind die Varroa Milbe (Varroa Destructor) wurde im Jahr 1985 von Asien nach Europa eingeschleppt und breitete sich seit damals rasend schnell aus und zerstört jährlich tausende Bienenvölker. Ohne den Einsatz der Imker gäbe es heute somit keine Bienen mehr.

 

Unser GRUNGSATZ lautet:

  • unsere Bienen artgerecht zu halten in Bienenbeuten aus Holz aus regionaler Produktion
  • ihnen die besten Voraussetzungen zur Verfügung zu stellen durch Standorte mit ökologischer Landwirtschaft
  • so wenig wie möglich in die Bienenvölker einzugreifen
  • den natürlichen Feind die Varroa Milbe schonend zu behandeln
  • den natürlichen Bautrieb der Biene zu fördern durch hohe Eigenwachsproduktion
  • ihnen einen wesentlichen Teil ihres gesammelten Honig als Winterfutter nicht zu entnehmen
  • die zusätzliche Fütterung mit biologischem Zucker durchführen
  • natürlichen Schwarmtrieb nicht zu unterdrücken
  • Freude an der Haltung von Bienen zu haben und dies an die öffentlichkeit zu transportieren
  • diesen Grundsatz zu verbreiten

 

MOSTbee ist eine Imkerei die aktuell auf biologische Betriebsweise umstellt.

 

Du hast interesse uns zu Unterstützen oder möchtest uns besuchen? Dann kannst du dich gerne melden!

 

Wie wird in anderen Ländern der Welt geimkert?

ÖSTERREICH _ die Alm Imker aus Tirol

GRIECHENLAND _ die gute Ausblick Imker

CHINA  _ die Felswand Imker

NEPAL _ die waghalsigen Imker

RUSSLAND _ die traditionellen Imker