Das Gold der Bienen – Bienenwachs 🥇 – Teil 25 min lesedauer

Das Bienenwachs ein verschiedenste Aufgaben im Bienenvolk übernimmt, flexibel und gleichzeitig sehr belastbar ist und ein natürlicher Rohstoff der von den Bienen selbst hergestellt wird und wieder 100% von der Natur abgebaut werden kann haben wir im „Das Gold der Bienen – Bienenwachs 🥇 – Teil 1“ beschrieben. Nun möchten wir auf die Verwendung von Bienenwachs eingehen und uns ansehen wie es früher Verwendung fand und wo es heute eingesetzt wird.

Links eine Bienenwabe – Rechts fertig geschmolzenes BIO Bienenwachs

Bienenwachs früher

Wachs hat eine uralte Geschichte, wahrscheinlich weil man schon vor Jahrtausenden seinen unschätzbaren Wert und den Flexibilität erkannte. Bienenwachs wurde früher aus wild lebenden Bienenvölkern gesammelt indem Teile von Honigwaben dem Bienenvolk entnommen wurden. Diese Waben enthielten Honig und waren in erster Linie Nahrung. Dazu wurden die Bienenwaben einfach verzehrt, gekaut und das übrig gebliebene Wachs wieder ausgespuckt und gesammelt.

Das

Lichtspender – Kerze

Das so gesammelte Wachs wurde geschmolzen und zu Kerzen verarbeitet. Licht war rar und Öl, Strom oder ähnliches gab es vor tausenden von Jahren nicht daher war eine Kerze die einzige Möglichkeit in der Höhle, Hütte oder anderen Lebensraum Licht für die Nacht und dunklen Stunden zur Verfügung zu haben.

Konservierungsmittel – Wachstuch

Auch erkannten unsere Vorfahren schon vor tausenden von Jahren das man mit Bienenwachs Lebensmittel bzw. alles organische damit konservieren konnte. So wurden zum Beispiel Flaschen mit einem Korken und dieser wiederum mit Wachs luftdicht verschlossen.

Wachstücher wurden verwendet um Lebensmittel einzuwickeln und ver Feuchtigkeit und Schimmel zu schützen.

Konservierung von Schiffen, Holz und Mumien

Oder es wurde zum Konservieren es Verstorbenen verwendet. Mumien aus dem alten Ägypten wurden teilweise mit Wachs getränkten Tüchern eingewickelt und so mumifiziert. Weiters wurden Schiffsrümpfe und andere Teile aus Holz die viel mit Wasser in Kontakt kamen mit Bienenwachs beschichtet um sie so länger Haltbar zu machen.

Bienenwachs heute

In der modernen Welt ist Bienenwachs ein unverzichtbarer natürlicher Rohstoff. Aufgrund seiner vielfältigen Anwendungen wird Bienenwachs in der Lebensmittelindustrie und vor allen in vielen Kosmetikprodukten eingesetzt.

Zusammensetzung von Bienenwachs

Natürliches Bienenwachs enthält an die 300 Bestandteile! Die Hauptanteile bilden:

  • Fettsäuren
  • Cerotin
  • Melissensäure
  • Wachsalkohole
  • Kohlenwasserstoffe

In der Lebensmittelindustrie wird Bienenwachs fast ausschließlich als Trennmittel eingesetzt. Es soll hier verhindern das Lebensmittel verklumpen und an einander kleben kleben bleiben. Als bestes Beispiel kann man hier die Tüte Gummibärchen sehen. Jedes Gummibärchen ist mit einer ganz dünnen Schicht Wachs umgeben und dadurch kleben sie nicht aneinander!

Medizinische und Kosmetische Verwendung

Hauptanwendung findet Bienenwachs in der Kosmetik dank seiner tollen Eigenschaften für Haut und Haar!

Zum Thema Haut und Haar mit Honig und Bienenwachs haben wir einen Beitrag für euch den wir vor kurzem veröffentlich haben:

Inhaltsstoffe & Wirkung

Bienenwachs hat einen hohen Vitamin A Anteil

-> daher besonders für gesunde Haut notwendig -> Stichwort – HAUTPFLEGE!

Bienenwachs absorbiert Wassermolekühle

-> daher besonders für trockene Haut geeignet da das enthaltene Bienenwachs der haut Feuchtigkeit spendet die es aus der Umgebung aufnimmt und an die Haut abgibt!

Wärmekissen entspannen verspannte Muskel

-> daher besonders geeignet um Verspannungen durch Sport oder Stress zu lindern!

Selbst Bienenwachstücher herstellen? Dann haben wir hier einen Beitrag für euch!

Selbst Naturkosmetik herstellen? Dann haben wir hier einen Beitrag für euch! + E-BOOK gratis!

Du hast eine Idee oder Vorschlag für unsren nächsten Blogbeitrag? Dann schreib uns, wir würden uns freuen! 😉

NICHTS MEHR VERPASSEN und Newsletter 📰 abonnieren! -> hier anmelden 🐝oder unseren Socialmediakanälen  oder  folgen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*